ERIMA greift an: Wolfram Mannherz im Gespräch

von Michael Magnussen am 24 Juli 2015 | 0 Kommentare

Tags: , ,

150129 Portraitfoto Wolfram Mannherz Inhaber ERIMA
Inhaber und Geschäftsführer Wolfram Mannherz im Interview zur Halbjahresbilanz

Wolfram, ERIMA konnte das Wirtschaftsjahr 2014 mit einem Umsatzplus von 15 Prozent abschließen. Ein Umsatzwachstum von 10-15 Prozent auch in diesem Jahr zu erreichen, war eines der Unternehmensziele für 2015. Wie schlägt sich ERIMA bisher?

WM: Wir können nach dem ersten halben Jahr einen Umsatz von über 25 Mio. Euro verbuchen und damit ein Plus von 7 Prozent im Gesamtkonzern. In Deutschland haben wir sogar ein Umsatzplus von 9 Prozent. Diese Zahlen sind sehr positiv und zeigen, dass wir auch in diesem Jahr den richtigen Weg gehen. Wir wollen aber noch mehr! Für die zweite Hälfte des Jahres heißt es nun nochmal durchstarten und angreifen: Ein Jahresplus von mindestens 10 Prozent ist auch in diesem Jahr drin. Das werden wir auch erreichen, da bin ich mir sicher.

Mit welcher Ausrichtung erreicht ERIMA aktuell die gesteckten Ziele?

WM: Unser Weg setzt sich aus vielen unterschiedlichen Faktoren zusammen. Zunächst ist und bleibt unser Kerngeschäft der Teamsport. Diese Ausrichtung hat sich in den vergangenen Jahren bewährt. Wir gehören auf diesem Gebiet zu den führenden Sportartikelherstellern und sind Spezialisten. Als Spezialist im Teamsport liegt der Fokus ganz klar auf der Lieferfähigkeit, ein essenzieller Bestandteil des Teamsportgeschäfts! Wir streben dabei ständig eine Lieferfähigkeit von 98-99% an, um unseren Fachhandelspartner das Geschäft so einfach wie möglich zu machen.

Darüber hinaus sprechen wir mit unseren Saisonkollektionen der Linie Green Concept seit einem knappen Jahr auch Einzelsportler im Bereich Running/ Fitness/ Workout an und fahren sehr gut damit. Die Fachhändler setzen ERIMA über diese Linie auf die Fläche und wir erzielen weiteres Wachstum in einem neuen Segment.

Unsere Kollektionen sind das eine, wir haben aber auch noch einen weiteren, sehr, sehr wichtigen Aspekt, der uns diese Umsatzzuwächse beschert: Unser gesamtes ERIMA Team. Hier muss ich ein riesen Lob an die gesamte Truppe für die vergangenen Jahre machen. Wir ziehen hier alle an einem Strang, woraus neben einem tollen Arbeitsklima auch Kundennähe und guter Service resultieren. Wir haben im Team auch in diesem ersten Teil des Jahres wieder ganze Arbeit geleistet, was gleichzeitig auch bedeutet, dass jeder hier im Unternehmen zu diesem positiven Ergebnis beigetragen hat. Denn solche Erfolge können nur aus toller Teamarbeit heraus entstehen – eben wie das unser Firmenmotto „Gemeinsam Gewinnen“ schon ausdrückt.

Worin siehst du im vergangenen Halbjahr die Gründe für den erneut gesteigerten Umsatz?

WM: Unsere Produktneuheiten wurden wunderbar auf dem Markt angenommen und verkaufen sich sehr gut. Dies fängt beispielsweise bei unserer neuen Teamsportlinie Teamline 5-CUBES an, in der die beliebten ERIMA 5-CUBES integriert wurden und geht bis zu einer breiten Palette an neuen Basic-Artikeln.

Mit der ERIMA HYBRID SERIES konnten wir außerdem die Fußballtechnologie der Zukunft auf den Markt bringen und diese mit spektakulären Marketingaktionen immer wieder ins Rampenlicht stellen.

Auch in Sachen Fachhandelsservice hat sich einiges getan. Vor allem bei unseren elektronischen Services arbeiten wir stetig an Neuerung, die den Sportfachhändlern das Geschäft mit ERIMA erleichtern. Unsere Händler-Bestellplattform erima-online.com wurde im Zuge dessen durch neue Tools erweitert und außerdem die Möglichkeit einer EDI Schnittstelle geschaffen. Damit können die Fachhändler alle für ihr Geschäft relevanten Informationen in Zukunft auf einfachste Weise elektronisch mit ERIMA auszutauschen. So können beispielsweise Warenwirtschaftssysteme von Fachhändlern, die einen eingestellten Mindestbestand für ein NOS-Programm von ERIMA haben, angebunden werden und verkaufte NOS Artikel werden dabei automatisch nachbestellt. Zudem können angelieferte Waren systemseitig vereinnahmt werden, ohne Abtippen oder Scannen jedes einzelnen Artikels. Und das Beste: Die EDI-Anbindung wird allen Fachhändlern von ERIMA kostenlos ab sofort zur Verfügung gestellt.

Der im Februar gestartete Online-Shop für Endkunden komplettiert darüber hinaus das ERIMA Angebot. Auch wenn wir den Shop nicht aktiv bewerben, geben wir dem internetaffinen Einzelkäufer damit die Möglichkeit, ERIMA Produkte schnell und unkompliziert zu erwerben. Das steigert natürlich dann auch die Sichtbarkeit der Marke in der Öffentlichkeit.

Außerdem konnten viele unserer Sponsoringpartner tolle Erfolge feiern. So können beispielsweise die Handballer von der SG Flensburg-Handewitt und die Jungs von den Berlin Recycling Volleys stolz auf einen weiteren Titel sein. Auch der 1. FC Köln hat eine gute Saison in der 1. Bundesliga gespielt. Die ERIMA Partner fallen also auf und sind gefragt. Das kommt uns natürlich zugute.

Das um nur einige der Gründe zu nennen, denn im Hintergrund tragen zum Erfolg der Marke natürlich noch viele weitere Aspekte und vor allem zahlreiche Menschen bei.

Was ist für dich die zentrale Herausforderung in diesem Jahr und in Zukunft?

WM: Hier ist vor allem die Dollarproblematik zu nennen. Wir kaufen größtenteils in Dollar ein und verkaufen in Euro. Durch den starken Dollar haben sich unsere Beschaffungspreise verteuert, während die Verkaufspreise bislang gleich geblieben sind. Derzeit sind ca. 2/3 unseres Sortiments von der Währungsproblematik betroffen. Wenn man von den früheren Kursen ausgeht und mit den aktuellen vergleicht, dann ist das rein rechnerisch und auch praktisch eine Verteuerung der Beschaffungspreise um ca. 25 Prozent. Um diese Problematik zu beheben gibt es aber ein sehr einfaches Mittel: Steigerung des Umsatzes und des Ertrags. Das haben wir aber ganz gut im Griff.

Was erwartest du vom zweiten Halbjahr 2015?

WM: Wie vorhin schon gesagt: Wir greifen an! Wir streben ein Umsatzplus von mindestens 10 Prozent an, was – wenn wir so weiter arbeiten wie bisher – auch in greifbarer Nähe ist.

Für das kommende Halbjahr sind bereits tolle Kampagnen und Aktionen geplant, die den Umsatz sicher noch einmal pushen werden. Die eben gestartete Handball-Kampagne „Feel the Grip“, die die Griffigkeit unserer Handbälle in den Fokus stellt, ist da so ein Beispiel.

Auch unsere innovative ERIMA HYBRID SERIES wird in weiteren tollen Aktionen beworben – aktuell in einer spektakulären Testaktion für den Fachhandel.

Darüber hinaus wächst durch unsere neuen Sponsoringpartner, die SG Dynamo Dresden und die Rhein-Neckar Löwen, neben unserer Medienpräsenz auch der Kundenstamm. Das gilt es zu nutzen. Denn alle unsere Partner tragen zu unserem Image bei und machen ERIMA zu dem, was es ist.

Was sind die Ziele und Potentiale für die kommenden Jahre?

WM: Wir verfolgen natürlich weiterhin unseren Erfolgskurs und wollen in den nächsten Jahren weiter wachsen. Ich sehe beispielsweise noch deutliches Wachstumspotential im Bereich des Flächenverkaufs. Hier entwickeln wir gerade gemeinsam mit einem unserer Partner ein Konzept, um ERIMA Artikel auf der Fläche weiter voran zu treiben.

Bei allen unseren Aktionen orientieren wir uns dabei immer an unseren Unternehmenswerten, bleiben also ERIMA treu und formen die Marke durch dieses wertorientierte Handeln. Als Teamsporthersteller mit über 100 Jahren Erfahrung achten wir die Kombination aus Tradition und Moderne. Wir arbeiten ständig an neuen Innovationen und modischen Kollektionen, behalten dabei aber unsere Geschichte und unsere Herkunft um Blick. Unsere bewährte Qualität findet sich so in jedem unserer Produkte wieder und das soll auch weiterhin so bleiben.

Persönlich ist mir auch in den kommenden Jahren darüber hinaus sehr wichtig, dass alle, die mit ERIMA in Kontakt sind – Fachhändler, Endkunden, Partner und Mitarbeiter – unser Firmenmotte „Gemeinsam Gewinnen“ erleben und fühlen.

0 Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.

RSS Feed für Kommentare auf dieser Seite | für alle Kommentare

Kommentieren