ERIMA: Bestes 1. Halbjahr aller Zeiten

26 Juli 2016

160726 ERIMA Halbjahresmeldung
Gut lachen über das Halbjahres-Ergebnis haben die ERIMA Geschäftsführer: Willy Grims, Wolfram Mannherz, Sandrine Weibel, Rene Mattmann (hintere Reihe v.l.n.r.), Kristof Cloostermans und Arian Verrijt (vordere Reihe v.l.n.r.)

Den stärksten Halbjahresumsatz in seiner Geschichte verbucht ERIMA: Die deutsche Sportmarke legt von Januar bis Juni 2016 um 15 Prozent zu und erzielt damit einen internen Umsatzrekord von 30 Millionen Euro für diesen Zeitraum. Top Qualität und hohe Lieferfähigkeit sind die Gründe dafür.

Mit 30 Millionen Euro Umsatz im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres fährt ERIMA den nächsten Umsatzrekord ein und bleibt auf der Überholspur. Stärkster Wachstumsmarkt ist der Heimmarkt Deutschland mit einem Wachstum von 18 Prozent. Bereits in den vergangenen zwei Jahren konnte die Sportmarke kumuliert um 25 Prozent wachsen. „Es freut uns sehr, dass Fachhandel und Sport-Vereine zunehmend die Vorteile der Marke ERIMA im Teamsport-Geschäft erkennen und nutzen“, so Geschäftsführer und Inhaber Wolfram Mannherz.

ERIMA ist dabei kompetenter Partner für nahezu alle Teamsportarten und generiert seinen Umsatz über alle Sport-Disziplinen hinweg – einer der Gründe für die erfolgreiche Geschäftsentwicklung. Vielseitige, sportliche Engagements wie mit dem 1. FC Köln, der SG Dynamo Dresden, den Rhein-Neckar Löwen und der SG Flensburg-Handewitt sowie dem Fed-Cup und Davis Cup Team steigern weiter die Bekanntheit der Marke und ermöglichen der Sportmarke das dafür nötige Fachwissen stetig auszubauen. Unterstützt wird diese breite Kompetenz durch eine fast hundertprozentige permanente Lieferfähigkeit aller Artikel, die ERIMA seinen Kunden bietet.

Die Umsatzentwicklung ist dabei aber nicht nur in Deutschland positiv. Neben dem Heimmarkt wachsen auch die Tochtergesellschaften Frankreich, Belgien, die Niederlande, Österreich und Schweiz. Der Umsatz im Export-Bereich, der die Fachhandelspartner aus den Ländern ohne eigene Niederlassungen der Marke umfasst, ist sogar um knapp 40 Prozent gestiegen.