SG Flensburg-Handewitt zu Besuch bei Ausrüster ERIMA

19 August 2015

150819 ERIMA Besuch SG1
Der Handball-Bundesligist SG Flensburg-Handewitt war am Dienstag zu Besuch in der ERIMA Firmenzentrale in Pfullingen.

Die amtierenden DHB-Pokalsieger und Champions League-Sieger 2014 treten heute beim Pixum Handball Super Cup in der Stuttgarter Porsche Arena gegen den THW Kiel an. Einen Zwischenstopp in Pfullingen auf dem Weg dorthin ließen sich die Spitzenhandballer dabei natürlich nicht nehmen.

Gestern in den Abendstunden konnte das gesamte Team der SG Flensburg-Handewitt einen Blick hinter die Kulissen von ERIMA werfen. Nach einer persönlichen Begrüßung durch ERIMA Inhaber Wolfram Mannherz bekam die erfolgreiche Handballmannschaft um Trainer Ljubo Vranjes bei einem Firmenrundgang einen Einblick in die Abläufe bei ihrem Ausrüster. Bei einem anschließenden gemeinsamen Abendessen konnten die langjährigen Partner bei entspannter Atmosphäre Neuigkeiten austauschen.

Auch die Handballbegeisterten der Region vergaßen die Sportler aus dem Norden bei ihrem Besuch in der Pfullinger Carl-Zeiss-Straße nicht: Bei einer Autogrammstunde konnten die Fans eine Dreiviertelstunde lang ihren Stars ganz nah kommen. Rund 150 Anhänger der SG nutzten diese Chance, sicherten sich zahlreiche Autogramme auf Trikots oder Papier und schossen Erinnerungsfotos. Viele Fanartikel der SG Flensburg-Handewitt konnten dabei vor Ort vergünstigt erworben werden. Das aktuelle Trikot war dort ebenfalls erhältlich.

Die Spieler und Verantwortlichen der Mannschaft stellten sie sich während der Autogrammstunde außerdem den regionalen Medien, für die ein exklusiver Interview-Corner eingerichtet wurde. „Ich bin immer wieder gerne in Pfullingen. Heute allerdings das erste Mal mit der gesamten Mannschaft. Vor dem bevorstehenden Derby gegen den THW Kiel konnten wir hier noch einmal einen entspannten und ausgelassenen Abend mit unseren Partnern und vielen tollen Fans erleben. Die Zeit bei ERIMA haben wir deshalb wie immer sehr genossen“, erzählte Trainer Ljubo Vranjes beim Interview über den Besuch in Pfullingen.