ERIMA: Umsatzrekord im 1. Quartal – Deutschland wächst überdurchschnittlich

20 April 2016

160420 Wolfram Mannherz Inhaber ERIMA
ERIMA Inhaber Wolfram Mannherz blickt nach dem Rekordumsatz im 1. Quartal sehr positiv auf die kommenden Monate.

ERIMA startet mit einem Rekordumsatz im ersten Quartal in das Geschäftsjahr 2016. Mit einem Umsatz von 14 Millionen Euro wächst der Gesamtkonzern um fast 19 Prozent. ERIMA Deutschland ist mit einem Wachstum von 27 Prozent Spitzenreiter im Unternehmen.

Sportartikelhersteller ERIMA kann von Januar bis März ein Wachstum auf allen Ländermärkten verbuchen und erreicht damit das erste Mal in der Unternehmensgeschichte einen Umsatz von 14 Millionen Euro im ersten Quartal. Besonders ERIMA Deutschland legte dabei in den vergangenen Monaten kräftig zu. Österreich, Frankreich und die Exportländer wuchsen ebenfalls stark.

Ausschlaggebend für dieses außerordentliche Wachstum sind laut ERIMA Inhaber Wolfram Mannherz zwei Gründe: „Erstens lieben die Sportler die außergewöhnliche Qualität der ERIMA Textilien immer mehr. Und zweitens lieben es die Fachhändler, dass bei Bestellungen bei ERIMA fast immer alles vorrätig ist.“ Das Wachstum soll dabei auch in den kommenden Monaten fortgesetzt werden. „Mit einem Lagerbestand von aktuell deutlich über drei Millionen Teilen im Zentrallager in Pfullingen sind wir bestens für das weitere Jahr gerüstet“, so Mannherz weiter.

Der Teamsportspezialist ist dabei durch seine breite Ausrichtung in der Lage, Wettkampfs- und Trainingsbekleidung für fast alle Sportarten – wichtigste Sportart bleibt trotz aller Diversifikation der Fußball – zu liefern. Besonders die neuen Teamlinien RAZOR 2.0 und CLASSIC TEAM sind sportartenübergreifend Verkaufsschlager. Konstant hoch ist darüber hinaus die Nachfrage nach der innovativen Ballserie um den ERIMA HYBRID TRAINING, die Anfang des Jahres erweitert wurde.